Relativity

Regie: Mariko Minoguchi

Kinospielfilm, in Postproduktion

Synopsis

Hatten Sie schon mal ein Déjà-vu? Sind Sie schon einmal einem Menschen begegnet, den Sie meinten, bereits zu kennen?

Für Nora (Saskia Rosendahl) und Aron (Julius Feldmeier) ist es Liebe auf den ersten Blick, als sie sich an einem verregneten Tag in der U-Bahn begegnen. Ihr Aufeinandertreffen war reiner Zufall, sagt Nora. Alles ist vorbestimmt, sagt Aron. Doch dann gerät das junge Paar in einer Bank in einen Überfall. Aron wird von einem maskierten Täter erschossen und stirbt in Noras Armen. Für Nora bleibt die Zeit stehen. Sie betäubt ihren Schmerz, verbringt die Nacht mit einem Fremden – Natan (Edin Hasanovic). Er gibt Nora Halt. Sie hat das seltsame Gefühl, ihn bereits zu kennen, ahnt aber noch nicht, was sie wirklich verbindet…

Eine Geschichte über die erste Liebe, ein Verbrechen und die schicksalhafte Macht der Vorsehung. Denn jede unserer Entscheidungen verbindet uns unwiderruflich mit dem Leben anderer.

Cast

Saskia Rosendahl
Julius Feldmeier
Edin Hasanovic
u.a.

Crew

Regie und Drehbuch –
Mariko Minoguchi

Produzenten –
Trini Götze, David Armati Lechner (Trimafilm)

Koproduzenten –
Thomas Wöbke (BerghausWöbke Filmproduktion)
Jonathan Saubach (Telepool)

Produktion –
Trimafilm

In Koproduktion mit –
BerghausWöbke Filmproduktion

Gefördert durch –
BKM, FilmFernsehFonds Bayern FFF, DFFF

Schnitt –
Andreas Menn

Production Design –
Francis »Kiko« Söder

Kostümbild –
Sophie Klebba

Maske –
Michaela Häusler

Ton –
Kai Ziarkowski

Casting –
Simone Bär

Musik –
Jack Ritchie

Details

Produktion –
Deutschland 2019

Bildformat –
1:2,39

Tonformat –
5.1 Dolby Digital

Länge –
110 Minuten